Ökonomen und der Nobelpreis

Posted by Erich Neuwirth on 22. Juli 2015 in Allgemein |

In der Presse gibts einen Artikel, in dem über den Einfluss von US-Ökonomen auf die öffentliche Diskussion über die Probleme Griechenlands gesprochen wird. Die Presse schreibt, dass die Tatsache, dass es sich um „Nobelpreisträger“ handelt, den Argumenten besonderes Gewicht gegeben hat.

Zum Thema Ökonomie und Nobelpreis hab ich vor circa 3 Jahren einen Artikel im standard geschrieben.

Ich hab mit meinen dort geäußerten Befürchtungen leider recht behalten.

Eine kurze (etwas vereinfachende) Zusammenfassung dieses Artikels:

Es gibt keinen Nobelpreis für Ökonomie. Nobelpreise sind von Alfred Nobel gestiftete Preise. Die Spielregeln für diese Preise hat Alfred Nobel in seinem Testament festgelegt.

Diese Preise gibt es seit 1901.

1968 hat die Schwedische Reichsbank einen Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften gestiftet. Die Spielregeln hat in Anlehnung an die Nobelpreise die Reichsbank – also Ökonomen – festgelegt.

Verkürzend und verfälschend sprechen viele Leute – vor allem in dieversen Medien – da von einem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Und schreiben den Äußerungen von Preisträgern ein wohl zu hohes Gewicht zu.

Die Ökonomen versuchen da meiner Meinung nach, als Trittbrettfahrer am Renommee eines Preises für andere Wissenschaften zu partizipieren.

Copyright © 2011-2022 Bildung und Statistik All rights reserved.
This site is using the Desk Mess Mirrored theme, v2.5, from BuyNowShop.com.